Kontaktieren Sie uns

Die Hafen von Stockholm setzt auf Kalmars Reachstacker Gloria

„Der Servicevertrag ermöglicht uns mehr Freiheit und Flexibilität. Wir können die Anzahl an Fahrzeugen leicht aufstocken oder herabsetzen.“ Torbjörn Persson, Chief Operating Officer, Containerterminal

Angebot:

Reachstacker
Die Lösung Containerterminals

Der Hafen von Stockholm, einer der Top 5 Containerterminals in Schweden, wollte eine modernere Flotte, ein besseres Arbeitsumfeld für die Fahrer und einen verbesserten Kraftstoffverbrauch. Sie haben all das bekommen – und noch mehr.

 

Name:

Hafen von Stockholm, Containerterminal

Standort:

Stockholm, Schweden

Mitarbeiter:

17

Kalmars Flotte

5 Glorias, vier davon immer verfügbar

Der Hafen von Stockholm setzt große Hoffnungen auf Kalmars Reachstacker Gloria

Die Herausforderung

Obwohl Stockholms Containerhafen der viertgrößte Schwedens ist, befindet er sich ebenfalls auf einer winzigen Fläche, die auf Neuland in der Mitte der Landeshauptstadt gebaut wurde, wodurch das Schaffen von Raum eine Herausforderung war. Die Reachstacker des Hafens waren zudem unterschiedliche Modelle und in unterschiedlichen Phasen ihres Produktlebenszyklus und noch dazu überwiegend alt und unzureichend gewartet.

Von den fünf Reachstackern in der Flotte müssen vier von ihnen betriebsbereit sein, damit alles reibungslos läuft, und mit der Mediterranean Shipping Company, dem zweitgrößten Containerunternehmen der Welt, als Neukunde, war es Zeit für ein vollständiges Upgrade.

Die Lösung

Als ein Aufrüstungsprojekt ins Leben gerufen wurde, hat die Geschäftsleitung des Hafens beschlossen, sich auf eine komplett neue Reachstacker-Flotte zu konzentrieren. Kalmars DRG-Reachstacker, Gloria, wurde wegen seiner hohen Produktivität, wegen des hervorragenden Fahrerkomforts, seiner Ergonomie, und nicht zuletzt aufgrund seiner niedrigen Gesamtbetriebskosten gewählt. Die Lieferung erfolgte zusammen mit einem Servicevertrag, der die Verfügbarkeit der Maschinen auf die vereinbarten vier Einheiten maximiert.

Der Servicevertrag beinhaltet ebenfalls neue Reifen und das notwendige Wartungspersonal, während der Hafen die Kosten für den Kraftstoff übernimmt – ein Problem, bei dem ihnen, so hoffen sie, die neuen Reachstacker vom Typ Gloria helfen werden.

Gloria ist ebenfalls umweltfreundlicher und die neue Kabine wird den Fahrern ihre Arbeit auf dem unebenen Neuland vereinfachen.

Die Ergebnisse

Der Gloria-Reachstacker der Generation G ist kraftstoffsparend – ein wichtiger Faktor für die Kostenminimierung sowie den Umweltschutz betreffende Überlegungen. Da nun sämtliche Stapler auf dem selben Stand am Anfang des Produktlebenszyklus und vom selben Modell sind, kann der Hafen bei einer ausschließlichen Nutzung von Reachstackern sicher sein, dass seine Flotte von Tag zu Tag in Betrieb sein wird.

Die niedrigen, voraussichtlichen Gesamtbetriebskosten über die Nutzungsdauer hinweg machen die Planung einfacher und schaffen zukünftig für den Hafen unvorhersehbare Zwischenfälle aus der Welt. Wenn der Bedarf gegeben sein sollte, können in den Vertrag ohne Probleme weitere Reachstacker aufgenommen werden.