Kontaktieren Sie uns

"Ich konnte mich von Anfang an und bis zur Lieferung überall einbringen"

Per-Erik JohanssonPer-Erik Johansson

Projektleiter Mobile Equipment, Lidhult, Schweden

Als ich jung war, da wollte ich Autos entwerfen und entwickeln, die jeder würde haben wollen. Ganz so ist es zwar nicht gekommen, aber ich habe immerhin für eine der größten Organisationen weltweit einen einzigartigen Containerstapler für unwegsames Gelände entworfen und entwickelt. 1979 konnte ich bei Kalmar am Sommer-Traineeprogramm teilnehmen und 1983 habe ich als Entwicklungsingenieur in Vollzeit bei Kalmar angefangen. 1987 bis 1990 ließ ich mich beurlauben und ging zurück an die Universität, um meinen Master zu machen, und 1991 ging ich wieder zu Kalmar.

Im Lauf all dieser Jahre hatte ich viele verschiedene Positionen in F&E sowie Produktentwicklung inne. Aber einen großen Teil meiner Zeit habe ich der Entwicklung des Containerstaplers für unwegsames Gelände gewidmet, auch bekannt als RTCH oder Rough Terrain Container Handler. 1998 erhielten wir eine entsprechende Anfrage der US-Armee, die uns mit der Entwicklung eines neuen Maschinenkonzepts für ein besseres Materialhandling im Gelände beauftragte. Der Vertrag mit dem amerikanischen Verteidigungsministerium trat 1998 in Kraft und war der umfangreichste Vertrag aller Zeiten in Sachen Materialhandling. Mit neuen Technologien und innovativem Ansatz haben wir das Konzept entwickelt und die Kundenerwartungen damit sogar noch übertroffen. Im Jahr 2000 begannen die ersten Lieferungen aus dem Werk Lidhult. Für mich war das Projekt einfach großartig - im Hinblick auf die Arbeit, aber auch für mich persönlich. Ich konnte mich von Anfang an und bis zur Lieferung überall einbringen, vom weißen Blatt Papier bis zur Auslieferung der fertigen Maschine. Ich durfte sogar 2 Jahre in Texas verbringen.

Am besten finde ich bei meiner Arbeit für Kalmar, dass ich jeden Tag etwas Neues lernen kann. Und ich habe ja auch nie für einen anderen Arbeitgeber gearbeitet.  Nachhaltigkeit ist bei Kalmar ein ganz großes Thema in Bezug auf die Produkte, aber auch auf die Belegschaft. Wir haben hohe Erwartungen an die Beschäftigten, aber dafür kümmert sich die Firma um uns.  Als ich als junger Ingenieur voller Erwartungen anfing, da wollte ich bei der Arbeit viel lernen und Spaß haben. Jetzt, über 30 Jahre später, kann ich sagen, das Kalmar meine Hoffnungen erfüllt hat, und ich bin sicher, das wird auch so bleiben.

Als ich jung war, da wollte ich Autos entwickeln, die jeder würde haben wollen. Bei Kalmar habe ich stattdessen einen Containerstapler für unwegsames Gelände entwickelt und die US-Armee hat ihn gekauft - ich kann mich nicht beklagen.

  Zurück zu den Mitarbeiterreferenzen